Menü

Geschichte

Wie aus einer Karosseriewerkstatt ein mittelständischer Familienbetrieb wurde

Was 1964 mit viel Enthusiasmus und handwerklichem Können in einer kleinen Karosseriewerkstatt in der Leipziger Bernhardstraße begann, ist im Laufe der Jahre zu einer erfolgreichen Firmengruppe gewachsen. War in der Mangelwirtschaft der DDR vor allem Improvisationstalent und technische Raffinesse gefragt, galt es nach der Wende, neue Chancen zu nutzen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Wir sind stolz, dass Automobile Müller die Umbrüche erfolgreich gemeistert hat und sich als kompetentes und kundenfreundliches Familienunternehmen etabliert hat. Mit 200 Mitarbeitern in 7 Autohäusern und Werkstätten zählen wir heute zu den renommiertesten Autoanbietern in der Region Leipzig.

Die Anfänge – 1964 bis 1989

Über ein Vierteljahrhundert war unsere Firma in der ehemaligen DDR geschäftstätig. 1964 wurde das Unternehmen als „Karosseriefachbetrieb Rolf Müller“ gegründet. Stammsitz war damals die Bernhardstraße 6 in Reudnitz, die heute noch einen ŠKODA-Standort beherbergt.

Besonders schätzten unsere Kunden schon damals die hohe Service- und Arbeitsqualität. Das notwendige Improvisationstalent und die Fähigkeit, auch unter Mangelbedingungen eine hervorragende Reparaturqualität abzuliefern, ließen den Kundenstamm schnell anwachsen.

1965 haben wir einen Wartburgvertrag erhalten, mit dem wir fortan offiziell Wartburgs vertreiben konnten und der die Versorgung mit Ersatzteilen etwas verbesserte. Im darauf folgenden Jahr 1966 unterschrieben wir einen Vertrag mit Trabant, wodurch die beiden größten Fahrzeugmarken des Ostens unter unserem Dach vereint waren.

Die Jahre 1967 und 1975 standen im Zeichen der Betriebserweiterung. Aufgrund des steigenden Autoverkehrs auch in der DDR wurde mehr Platz benötigt. Häufigere Fahrzeugunfälle bescherten auch der Karosseriewerkstatt eine gute Auslastung. Um dem Rechnung zu tragen, wurde 1987 mit dem Bau einer modernen Lackiererei begonnen und 1988 der Betrieb in zwei Karosseriefirmen aufgeteilt.

Die Wendezeit – 1990 bis 2000

Als einer von gerade einmal acht Händlern in ganz Ostdeutschland, wurden wir 1990 BMW-Vertragshändler. Drei Jahre später, 1993, dann der nächste große Coup: Als erster Fahrzeughändler in Leipzig wurde Automobile Müller ŠKODA-Vertragshändler. Im gleichen Jahr erfolgt auch die Umwandlung in eine privatwirtschaftliche GmbH.

Da es schon kurz nach der Wiedervereinigung immer deutlicher wurde, dass unser Platz in Reudnitz nicht mehr ausreicht, wurde ein Neubau in Paunsdorf errichtet – gegenüber dem gerade neu errichteten Paunsdorf Center. 1994 konnten wir nach 15-monatiger Bauzeit in den neuen Stammsitz einziehen. Neben dem neuen BMW-Autohaus an der Straßenfront integriert das neue Gebäudeensemble eine umfangreiche Fachwerkstatt, ein Karosserie- und Lackiercenter. Im gleichen Jahr wurde das Marktgebiet Eilenburg von BMW übernommen. Innerhalb kürzester Zeit wurde ein neues Autohaus aus dem Boden gestampft, das 1996 in der Bergstraße eingeweiht wurde.

Seit 1998 sind wir neben BMW- auch offizieller BMW-Motorrad-Händler.

Im Jahr 2000 expandierten wir zudem nach Wurzen. Im dortigen Gewerbegebiet Nord entstand ein hochmodernes Autohaus. Des Weiteren dehnten wir unseren Markt gen Norden aus, indem wir das BMW-Marktgebiet Wittenberg übernahmen.

Seit der Jahrtausendwende – 2001 bis heute

Für eine angemessene Repräsentanz wurde in Wittenberg ebenfalls ein neues Autohaus erbaut, das wir im Jahr 2002 einweihen konnten. Gleichzeitig übernahmen wir in dem Jahr einen Vertrag für das BMW-Motorradvertragsgebiet Wittenberg – der zweite Standortort von Müllers MotorradWelt.

Im Jahr darauf, 2003, wuchs der Standort Paunsdorf weiter, indem dort ein Händlervertrag für SEAT aufgenommen wurde. Drei Jahre später (2006) entstand in Wurzen ein offizieller SEAT-Service-Stützpunkt und 2007 folgte ein weiterer SEAT-Händlervertrag für Wittenberg.
Als Marke, die zur BMW-Gruppe gehört, sind auch MINI bei uns jederzeit gern gesehen. Seit 2008 besteht für alle unsere Filialen ein MINI-Service-Vertrag, sodass wir auch die kleinen Briten bei uns fachgerecht warten und reparieren können.

Während die Markenvielfalt wuchs, entwickelte sich auch der Gebrauchtwagen-Markt weiter. Als zusätzliche Marke, die sich explizit auf den Handel mit gebrauchten Automobilen spezialisierte, wurde 2012 das Gebrauchtwagen-Outlet in Wurzen gegründet.

Selbst für besonders alte Fahrzeuge gibt es einen Markt, auf den sich seit 2018 Automobile Müller Classic konzentriert. Die Submarke ist Partner in allen Fragen rund um den An- und Verkauf von historischen Fahrzeugen, also Youngtimern und Oldtimern.

Das Jahr 2020 war neben der Corona-Pandemie auch geprägt von Abschied und Aufbruch. Am 22. September wurde die Grundsteinlegung für ein neues, großes Mobilitätszentrum gefeiert. Die freie Meisterwerkstatt Carla wird damit ein neues Gebäude mit erweiterten Werkstattflächen, modernster Technik und optimalen Arbeitsbedingungen erhalten. Fast gleichzeitig - am 03. Oktober - mussten wir aber auch Abschied nehmen: Im Alter von 82 Jahren ist unser Firmengründer und Seniorchef Rolf Müller friedlich entschlafen. Sein Lebenswerk wird nun von seinen Kindern Elke und Frank Müller weitergeführt. Und auch seine vier Enkel wachsen bereits in Automobilberufe hinein.